Organisation für Komplexität

Niels Pfläging war neulich bei Seibert Media, um sein neues Buch zur Organisation für Komplexität vorzustellen. Das Buch ist absolut lesenswert und wurde in der Presse entsprechend aufgenommen. Zusammen mit Radikal führen von Reinhard K. Sprenger sicher die Speerspitze neuen Denkens für das Führen in zukunftssicheren Unternehmen.

Beim zweiten Durchschauen des Videos ist mir noch mal besonders aufgefallen, wie schwer es selbst aufgeschlossenen Leuten fällt, von der alten Denke loszulassen. Obwohl die Optimierung des Einzelnen wenig bringt, wie Niels immer wieder betont, und die Interaktionen zwischen Individuen in komplexen Systemen der zentrale Punkt sind, also besonders die Kommunikation (das Agile Manifest läßt grüßen), kommt aus dem Publikum z.B. der Vorschlag die Prozesse anzugehen (da war doch auch noch was im Agilen Manifest ;-)).

Besonders spannend finde ich die radikalste Ausprägung in Niels Buch: das Netz der selbstorganisierten Teams ohne Manager oder Management alter Denke. Die Führung steckt im Beziehungsnetzwerk. Das ist extrem weit weg von Taylor's Ideen. Mal sehen, ob ich das noch in Natura erleben werde. Wünschenswert wäre es zweifelsohne.